„Glückliche Tage“ in Hamburg

Egal. Katie Mitchell verrät Beckett keineswegs, wenn ihr Setting sein obsessives Beharren auf genauster Befolgung von Regieanweisungen ignoriert. Der Albtraum, in den sie Winnie schickt, erschreckt – dem surrealen Touch zum Trotz – realer, konkreter als die abstrakte (und im Lauf der Jahrzehnte zur Ikone erstarrte) beckettsche Einöde. Ein Paar wittert dem Ende seines Zusammenlebens, des Lebens überhaupt, der ganzen Welt entgegen: Alles ist präsent. In Julia Wieningers Antlitz weicht die forsche Unbekümmertheit, mit welcher Winnie ihren Willie (Paul Herwig) wiederholt aus seinem Mauerloch lockt, immer öfter der Panik – obwohl die laufend nachgeschminkten Lippen bis zuletzt plappernd versuchen, das Unausweichliche zu verdrängen.

Der gesamte Artikel HIER

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.