Beckett-Seite auf facebook

Wer Zugang zu facebook hat, dem sei der folgende Link empfohlen. Dort findet sich eine Fülle an Materialien zu und über Beckett:

https://www.facebook.com/SamuelBeckettPage/

 

Eine weitere Seite auf facebook, die Beckett gewidmet ist, heißt “Beckett and the ‘state’ of Ireland:

https://www.facebook.com/groups/234773233279547/930119890411541/?notif_t=group_activity

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

Peer Schröder

WIR WERDEN GEWESEN SEIN

 

 Harry Heine

der zu jener Zeit bereits in Paris weilt

und – zukünftig – für Armen Avanessian

dildo-variationen.de

Als ich das Betreiber-Paar sah

war mir klar,

da kommt einzig Poesie ran.

 

Ja, auf diesem schöpferischen Wege

werden wir getrost, was für ein Regime

radikale Ästhetik, guter Mann, auch immer

Regime sein lassen.

 

Wohl an

Rollo Falafel mit Kichererbsen

und dann

die wohltemperierte Chloral-Pleiade

sprich in diesem Serner-Buch hier*

 

guilielmus quartus rex pater patrie

tausche lila Latzhose

gegen schwarze Straps

rot-schwarz wird nicht wegzukriegen sein

 

Eine gepisste Bauchbinde um seinen

hohen hohen

Sandsteinsockel

Blinzelnd im Märzsonnenlicht

Gurrelieder des Taubengeschwaders

So beschleunigt werde ich von diesem Platz geschossen.

 

__________________

*Sprich deutlicher. Gedichte,

Verlag Klaus G. Renner, München 1988

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

El fin

Ich werde meine Arbeit am Blog der Beckett-Gesellschaft einstellen. Ich hatte vor Jahren mal um Mitarbeit gebeten, aber niemand hat sich gemeldet. Und Bertram Bock hat sich, ohne ein Wort zu sagen, zurückgezogen.

Wer auch weiterhin über Aktuelles bezüglich Beckett sich informieren möchte, dem empfehle ich die substantielle Internetseite von Rhys Tranter:

http://rhystranter.com/category/literature/

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

brian-evenson-on-samuel-beckett-molloy

http://rhystranter.com/2015/09/04/brian-evenson-on-samuel-beckett-molloy/

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

Wiedergeboren in einer Zweitsprache

Übersetzt von Alina Timofte

Von Costica BradatanRSS-Newsfeed neuer Artikel von Costica Bradatan

In ihrer Erkundung der katholischen Religion, in „Briefe an einen Ordensmann“, geschrieben ein Jahr vor ihrem Tod 1943, bemerkte Simone Weil an einer Stelle, „ein Wechsel der Religion ist für jeden eine genauso gefährliche Angelegenheit wie der Wechsel der Sprache für einen Schriftsteller. Er kann sich als Erfolg erweisen, aber er kann auch fatale Folgen haben.“ Der rumänische Philosoph Emil Cioran, der ein solcher Schriftsteller war, spricht vom Wechsel der Sprache als einem katastrophischen Ereignis in der Biographie eines jeden Autors. Und dies wohl zurecht.

Wenn man Schriftsteller wird, geschieht dies nicht auf eine abstrakte Weise, sondern in Relation zu einer bestimmten Sprache. Das Schreiben in einer Sprache zu praktizieren heißt zugleich Wurzeln zu schlagen in jener Sprache; je besser der gewordene Schriftsteller ist, desto tiefer die Verwurzelung. Literarische Virtuosität verrät fast immer eine Art tiefes, komfortables Eintauchen in einen vertrauten Boden. So gesehen ist für den Schriftsteller, der die Sprache wechseln muss, diese Erfahrung nichts weniger als lebensbedrohend. Nicht nur muss man alles ganz von vorne anfangen, vielmehr muss man auch alles, was man bislang getan hat, rückgängig machen. Sprachen wechseln ist nichts für den Kleinmutigen und nichts für den Ungeduldigen.

Weiter hier:

http://www.literaturkritik.de/public/rezension.php?rez_id=20902

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

Post von Frau Quadflieg

Liebe Freunde und Bekannte,


heute möchte ich Sie/Euch auf die Ursendung meines neuen Hörspiels „KönigsSohn“
am kommenden Sonntag, den 28. Juni 2015, um 21:05 auf NDR INFO hinweisen. Mehr darüber im Anhang.
Über NDR Livestream kann man es überall hören http://www.ndr.de/info/programm/livestream150.html
über die NDR Mediathek noch 7 Tage „nachhören“.
Das Hörspiel beruht auf meinem Buch „KönigsSohn”, das 2012 im Stroemfeld Verlag erschienen ist.
Viel Spaß beim Hören und herzliche Grüße,
Ihre/Eure
RQ

Das Hörspiel

Königssohn

Sonntag, 28. Juni 2015, 21:05 bis 22:00 Uhr
Sonntag, 28. Juni 2015, 21:05 bis 22:00 Uhr (NDR Info Spezial)

Ein Hörspiel nach der gleichnamigen Erzählung von Roswitha Quadflieg

Eine berührende Vater-Sohn-Geschichte: Dolf König, Mitte achtzig, einst gefeierter Opernstar, findet den beruflichen Absprung nicht und muss die Demütigung seines Hinauswurfs erleiden. Während seine um dreißig Jahre jüngere Ehefrau ihren Liebhaber zu Hause empfängt, tröstet er sich mit einem opulenten Abendmahl in einem Dorfgasthof und zieht “im Gespräch” mit der bald selig in tiefen Schlaf wegdämmernden stocktauben, steinalten Wirtin eine Lebensbilanz.

Erfolgloses Ringen um Anerkennung

Nicht weniger einsam feiert in seiner kargen Behausung sein unehelicher Sohn Wolfgang Amadeus, ein beruflich wie privat Gescheiterter, seinen 49. Geburtstag. Die Tafel hat er festlich für einen einzigen imaginären Gast gedeckt: für seinen Vater. Im wirklichen Leben hat er erfolglos und verzweifelt um die Anerkennung des berühmten Vaters gerungen.

Roswitha Quadflieg, Tochter des berühmten Schauspielers Will Quadflieg, hat eine Geschichte mit unverkennbar autobiografischen Bezügen geschrieben.

Weitere Infos zum Hörspiel

Ursendung
Regie: Beate Ziegs
Komposition: Lutz Glandien
Mit Otto Mellies, Michael Evers, Astrid Meyerfeldt, Sabina Trooger Benestante, Rolf Petersen u.a.

Produktion: NDR 2015
Länge: 53:54 Minuten

Das Hörspiel “KönigsSohn” ist nach der Ausstrahlung für sieben Tage auf dieser Seite und in der NDR Mediathek zum Nachhören zu finden!

Roswitha Quadflieg, 1949 in Zürich geboren, in Hamburg aufgewachsen, studierte Kunst, gründete die Raamin-Presse, in der sie bis 2003 Texte der Weltliteratur mit eigenen Graphiken druckte. Seit 1985 publiziert sie auch Prosatexte (u.a. “Beckett was here”/2006), Theaterstücke und Hörspiele (zuletzt “Der Glückliche”, RB 2012).

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

Uwe Thon sendet einen Gruß aus Venedig

Zur Zeit läuft die erste Woche der 56. Biennale. Und Dr. Thon hat das folgende Schild entdeckt und es netterweise für mich fotografiert:

11225544_927825330572742_913719027_n

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

ADORNO UND SCHOLEM Vom Funken der Wahrheit

Zwei große Denker und ihre ungewöhnliche Freundschaft: Der soeben erschienene Briefwechsel von Theodor W. Adorno und Gershom Scholem ist eine Sternstunde deutsch-jüdischer Geistesgeschichte.

VON JÜRGEN HABERMAS

 

Quelle und Mehr:

http://www.zeit.de/2015/15/theodor-w-adorno-gershom-scholem-freundschaft-briefwechsel

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

Samuel Beckett: Archive, Text & Performance

A new Masters Degree programme to be launched
at the UK’s University of Reading

>>Starting in October 2015 on this innovative new taught MA programme you will study with world-leading Beckett experts based at the University of Reading. Here you will engage in advanced archival research techniques using the extensive holdings of the University’s world-leading Beckett Archive, applying these skills to the analysis of Beckett’s writing and directing practice. The MA will provide the opportunity to explore the complex and fascinating interdisciplinary dimensions of Beckett’s work across a variety of media including film, theatre, television and radio ….<<

Quelle und mehr:

http://rhystranter.com/2015/04/24/samuel-beckett-ma-masters-degree-reading/

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

A cyclical mystery

A reader named Mike Moriarty has e-mailed with an intriguing question aboutWaiting for Godot. It arose when he was watching an “American TV programme”, during which a character pronounced the name in the play’s title as “Gu-doh”. Whereupon Mike, a maths and science teacher, had a Eureka moment, albeit involving Irish.

Could it be, he wondered, that Beckett was deliberately using a corruption of “go deo”? In which case, the play’s implied title would be “Waiting forever”, an apt summary of a plot in which, as a critic famously said, nothing happens twice. “I have since tried the theory on several people more knowledgeable than I and it was news to them,” suggests Mike, adding, “It would give me great satisfaction, as a scientist, to be right.”

Der gesamte Text dann HIER

Wir danken nochmals Friedhlem Rathjen für den Hinweis.

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar