Das Wetter ist scheußlich

Rezension Becketts Briefe

von Dirk Pilz

Januar 2013. Im August 1932 teilt Samuel Beckett aus London seinem engen Freund Thomas McGreevy mit: „Schon der Gedanke ans Schreiben scheint mir irgendwie lächerlich.“ Er hat zu dieser Zeit seinen ersten, posthum veröffentlichten Roman „Traum von mehr bis minder schönen Frauen“ abgeschlossen, arbeitet an Gelegenheitsübersetzungen, verfasst zuweilen Rezensionen und freut sich, dass ein Jahr zuvor sein langer Essay über Marcel Proust erschienen ist. Das half ihm aus finanziellen Nöten, aber wozu Literatur schreiben? Sein Bruder Frank wird ihn später fragen: „Warum kannst du nicht so schreiben, wie die Leute wollen?“ Ja, warum? Beckett antwortete, dass er nur „auf die eine Art“ schreiben könne – und fand, dass dies „überhaupt nicht die richtige Antwort“ sei.

Mehr und weiter hier:

http://www.nachtkritik.de/index.php?option=com_content&view=article&id=7675:weitermachen-ist-mehr-als-ich-tun-kann-samuel-beckett-briefe-1929-1940&catid=100:buecher&Itemid=60

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.