Schauspielkritik: Becketts Stücke „He, Joe“, „Nicht ich“, „Tritte“

„“He, Joe“ (1965), „Nicht ich“ (1972) und „Tritte“ (1975) sind späte Kurztexte Becketts, allesamt Kopfinnenraumstücke, in denen nur die Erinnerung, der Schmerz, die Schuld aus den Figuren spricht – in Form eines Monologs mit sich selbst, einem repetitiven Rauschen im Kopf. Das ist unsagbar düster und trostlos – aber durchaus existenziell“, schreibt Barbara Behrendt in ihrer Schauspielkritik über die Premiere am 10.11.2017 in der Volksbühne Berlin (Regie Walter Asmus und Tino Sehgal).

Die ganze Kritik hier

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.